Heckenschnitt

Eine fachgerecht geschnittene Hecke ist ein Blickfang für Ihren Garten.

Hecken können von März bis September in Form geschnitten werden. Laubhecken schneidet man mit Vorteil erst ab Ende Juni nachdem die jungen Vögel das Nest verlassen haben.

Damit eine laubabwerfende oder Koniferen- Hecke schön dicht wird muss man sie von Anfang an regelmässig schneiden. Es ist deshalb sehr wichtig, dass bei Junghecken der Jahreszuwachs im Spätsommer stark – etwa um die Hälfte – eingekürzt wird, damit sich die Pflanzen auch im unteren Bereich kräftig verzweigen. Dieser sogenannte Wachstumschnitt macht man bis die Hecke die gewünschte Höhe und Breite erreicht hat.

Formschnitt – Ausgewachsene Hecken schneidet man mindestens einmal jährlich zwischen Mai und August. Die Hecke sollte oben immer etwas schmaler als unten sein, damit genügend Licht die unteren Bereiche der Hecke erreicht und sie nicht verkahlt! Die Hecke in leichter Trapezform hält dem Wind besser stand und bricht oben nicht so leicht auseinander wenn einmal viel Schnee fällt. Hainbuchen kann man kastenförmig schneiden, da sie verhältnismässig wenig Licht brauchen.

Immergrüne Hecken werden in den Sommermonaten geschnitten, Thujas sogar bis im Spätherbst. Laubabwerfende Hecken können auch in den Wintermonaten in Form geschnitten werden. Starkwachsende Gehölze werden zweimal – im Juni und Ende Sommer – geschnitten, z.B. Liguster, Thuja, Kirschlorbeer.

Hecken sollten nicht nur aus optischen, sondern müssen auch aus Verkehrssicherheits-gründen zurückgeschnitten werden. Im Bereich der Trottoir und Velowege ist ist eine Lichtraumprofil von mindestens 2m50, im Strassenbereich 4m50 freizuhalten.

Bäume, Sträucher und Hecken sind auf die Grund-stücksgrenze zurückzuschneiden.

Alte, stark verkahlte Hecken kann man einem starken Verjüngungschnitt unterziehen. Im Winter und zeitigen Frühjahr kürzt man die ganze Hecke um Zweidrittel ihrer Höhe ein und schneidet die Seitentriebe bis auf wenige Augen zurück. Laubabwerfende Hecken vertragen diese ‘Radikalkur’ am ehesten, bei den Immergrünen nur die Eibe.

Eine breite, stark verwilderte Hecke kann man nur schwer, oder auch gar nicht mehr, in eine schöne dichte Hecke zurück verwandeln.

Also lieber rechtzeitig und regelmässig wenig, als zu spät, viel schneiden!

Stephan
Gartentipp von Stephan:

Planen Sie bei der nächsten Reise den Besuch eines Botanischen Gartens ein.